Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Umfassende Expertise und globale Kompetenz

Das Jahr der Premieren: Endemol baut Deutschlandgeschäft 2010 erfolgreich aus

Endemol hat sein Deutschlandgeschäft 2010 deutlich über das Genre Show hinaus erweitert. Unternehmen verzeichnet kräftiges Umsatzwachstum und knapp 650 Programmstunden mehr als im Vorjahr. Auch 2011 beginnt erfolgreich: Elfte Staffel von „Big Brother“ (RTL II) geplant.

Köln, 19. Januar 2011. Erstes serielles Comedy-Format, erste Telenovela, erste große Zusammenarbeit mit dem ZDF: Für Endemol Deutschland war 2010 ein Jahr voller Premieren. In den zurückliegenden zwölf Monaten ist es dem Entertainment-Haus gelungen, sein Deutschlandgeschäft deutlich über das Genre Show hinaus zu erweitern. Die Diversifikation in den Geschäftsbereichen Comedy, Fiction und Digital Media, aber auch der kontinuierliche Ausbau des Developments, wirken sich positiv auf die Geschäftsentwicklung aus: Der Umsatz von Endemol ist 2010 im Vergleich zum Vorjahr kräftig gewachsen. Die Zahl der produzierten Programmstunden wuchs auf 5.606 – das sind knapp 650 Stunden mehr als noch 2009 und entspricht einer Steigerung um 13 Prozent.

Big Brother XI geht auf Sendung Eine gute Nachricht kann Endemol gleich zu Jahresbeginn verkünden: Mit RTL II hat das Unternehmen ganz aktuell die Produktion einer elften Staffel der Reality Show „Big Brother“ vereinbart. Das Format ist weltweit eine der erfolgreichsten Endemol-Produktionen und wurde bislang in mehr als 40 Ländern mit 235 Staffeln ausgestrahlt. 2010 war es Endemol gelungen, „Big Brother“ auf weitere Medienplattformen zu verlängern – zum Beispiel mit einer iPhone-App inklusive Livestream. Der Unternehmensbereich Digital Media fuhr ein Rekordergebnis ein.

Marcus Wolter: Vom Produzenten zum Entertainment-Haus „2010 haben wir uns in einem schwierigen Wettbewerbsumfeld erfolgreich neu positioniert“, sagt Marcus Wolter, Geschäftsführer von Endemol Deutschland. „Früher stand der Name Endemol vor allem für perfekt inszenierte Spielshows. 2010 konnten wir uns als Entertainment-Haus etablieren, das mit Produktionen in unterschiedlichsten Genres – von Comedy über Fiction bis hin zu Docutainment und Digital Media – erfolgreich ist. Auch 2011 wollen wir unsere Kompetenz in diesen Bereichen weiter ausbauen, neue Formate etablieren sowie neue Partner und kreative Talente für gemeinsame Projekte begeistern.“

Bereits im Januar 2010 war Endemol mit dem „Fun Club“ (RTL II) der Einstieg ins serielle Comedy-Geschäft gelungen. Seit dem 8. Januar diesen Jahres ist mit „Stars bei der Arbeit“ (RTL) bereits das zweite serielle Comedy-Format aus dem Hause Endemol auf Sendung – und überzeugte gleich bei der Premiere mit einem Marktanteil von 28,2 Prozent in der Zielgruppe der 14-49-Jährigen. Auch das erst zu Jahresbeginn 2010 gegründete Joint Venture „Wiedemann & Berg Television, member of the Endemol Group“ konnte schon nach kurzer Zeit ein eigenes, großes Projekt auf den Bildschirm bringen: „Lena – Liebe meines Lebens“ ist die erste Fiction-Serie des Joint Ventures beim ZDF.

Erstes großes Showprojekt mit Jörg Pilawa beim ZDF Im Genre Spielshow konnte Endemol ebenfalls das Vertrauen des öffentlich-rechtlichen Senders gewinnen. Mit „Rette die Million!“ brachte das Entertainment-Haus das erste große Showprojekt mit Jörg Pilawa beim ZDF on air. Darüber hinaus konnte Endemol mit zwei Nachwuchsstars der Branche einen Exklusivvertrag abschließen: Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt werden neue TV-Formate zwei Jahre lang exklusiv mit Endemol entwickeln.

Hohe Trefferquote bei den Neustarts Auch die Trefferquote des Developments kann sich sehen lassen: Zehn Neustarts erreichten auf Anhieb einen Wert über Senderdurchschnitt, dazu zählen „Rette die Million!“, „Fun Club“, „Neu für Null“, „Die Farm“, „101 Wege aus der härtesten Show der Welt“, „Martin Rütter live!“, „Callies kleines Fußballmärchen“, die „Ermittlungsakte“ der Tochterfirma Meta Productions und ganz aktuell „Stars bei der Arbeit“.


« zurück zur Übersicht