Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ein weltweites Netzwerk führender Entertainment-Companies

Bester Wert in der „Promi Big Brother“-Geschichte! SAT.1 dominiert mit 23,4 Prozent Marktanteil den Abend

Ein Halbfinale geht in die Vollen: Désirée Nicks Butler-Service für die Luxus-Herren, Nino de Angelos bittere Enttäuschung von David Odonkor, der Fall um Ninos Tütenkamerad „Rudi“, Auszugsgedanken des Schlagerstars und eine offene Nominierung von Angesicht zu Angesicht. Herausragende 23,4 Prozent der 14- bis 49-Jährigen verfolgten das spannende Halbfinale am Donnerstagabend. Damit erzielte „Promi Big Brother“ den besten Wert aller Staffeln und machte SAT.1 zum klaren Markführer in der Late Prime. 2,74 Millionen Zuschauer ab 3 Jahre verfolgten die 14. Folge der Promi-WG.

Das passierte außerdem im Halbfinale: Auge um Auge – die Bewohner mussten sich der offenen Nominierung stellen. Nino de Angelo und Désirée Nick landeten auf der Nominierungsliste. Im Live-Duell mussten Menowin Fröhlich und Sarah Nowak gegeneinander antreten, Menowin entschied das Spiel für sich. Danach folgte die Gewissensfrage für den Duell-Sieger: Big Brother machte Menowin ein unmoralisches Angebot. Bis zum Finale dürfe er mit einem Mitbewohner seiner Wahl „Oben“ im Luxus schwelgen. Die Alternative: Solidarität. Dann müsse Menowin weiter im Keller mit den „Unten“-Promis bei Wasser und Brot leben. „Ich war von Anfang an ein Teamplayer“, begründete Menowin in der Live-Show und entschied sich für den Keller.

Das sind die „Promi Big Brother“-Finalisten 2015:

David Odonkor, Nino de Angelo, Menowin Fröhlich, Julia Jasmin „JJ“ Rühle, Sarah Nowak


« zurück zur Übersicht